Qi Gong/ Guo Lin Qi Gong

Qi Gong wörtlich übersetzt bedeutet „Übung mit dem Qi“ und ist als Sammlung zahlreicher  Atem- und Bewegungsübungen unterschiedlicher Schulen bekannt. Es sind einfache bis komplexere, entspannende, teilweise meditative und auch aktivierende und mobilisierende Bewegungsfolgen. Sie kombinieren Bewegung mit dem Atem und der inneren Vorstellungskraft. In der chinesischen Medizin werden sie als therapeutische Unterstützung eingesetzt. Sie wirken auf das Meridiansystem, auf den Qi-Fluss, kräftigen und entspannen Muskeln und Sehnen und wirken stärkend auf die Organe und die Sinne. Auf Grundlage der chinesischen Diagnose sind die Übungen speziell auf Ihr Beschwerdebild abgestimmt. Mit dem Erlernen und Praktizieren dieser Übungen können Sie die Behandlung zuhause selber unterstützen, Qi Gong gilt als aktiver Behandlungsweg.

In den 60er Jahren stellte Frau Guo Lin in China ein Übungssystem zusammen, durch das sie ihre eigene Krebserkrankung überwand. Ihre Methode war auch bei vielen anderen Menschen mit Krebserkrankungen und anderen tiefen chronischen Erkrankungen so erfolgreich, dass dieses System immer bekannter wurde und nach ihr in „Guo Lin Neues Qi Gong“ benannt wurde.

Die Übungsformen unterscheiden sich je nach Krankheitsbild und Stadium der Erkrankung. Daher werden sie nicht im Kurs, sondern in Einzelsitzungen erlernt, um auf Erkrankung und Symptome eingehen und immer wieder modifizieren zu können.